Ihr Partner für Anlagekonzepte
individuell - unabhängig - fair

Mitglied im
VuV  Mitglied

Newsletter

 

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und wir informieren Sie, sobald neue Beiträge erscheinen:

 

  • monatliche Zinsstrukturkurven
  • monatliche Übersicht zu den ex post- und ex ante-Renditen und Risiken von Assetklassen
  • monatlicher Kommentar zur Vermögensanlage
envelope-icon

Private Vermögensverwaltung

Institutionelle Anleger

KzV – April 2017

03 April 2017

Bankenrettung in Europa – wer zahlt in Zukunft die Rechnung? Die meisten werden sich erinnern: Im Zuge der Finanzkrise musste eine Vielzahl von Banken durch den Staat gerettet werden, um einen Zusammenbruch der Finanzmärkte zu verhindern. Damals fehlte ein rechtlicher Rahmen für eine effiziente und schnelle Bankenabwicklung und die Ansteckungsgefahren für die Realwirtschaft waren aufgrund…

mehr lesen

KzV – März 2017

01 März 2017

Die Aktienmärkte in Feierlaune. Kann die Stimmung jetzt noch besser werden? Seit der Wahl von Donald Trump befinden sich die weltweiten Aktienmärkte in bester Laune. Ganz nach dem Motto „die Hoffnung versetzt Berge“ sind die Notierungen nach dessen Wahl zum 45. amerikanischen Präsidenten im Gegensatz zu der im Vorfeld weitverbreiteten Skepsis nicht in den Keller…

mehr lesen

KzV – Februar 2017

01 Februar 2017

Betongold steigt immer – aber nur wenn amtlich bestellte Gutachter standardisiert bewerten ?! Wer kennt Sie nicht? Die Anlageklasse offene Immobilienfonds und deren Vorzüge. Diese werden von den Anbietern regelmäßig offensiv ins Schaufenster gestellt und sind den meisten Investoren gut bekannt: Der Anleger beteiligt sich durch den Kauf dieser Fonds an wertstabilen und ertragsstarken Bürogebäuden,…

mehr lesen

KzV – Januar 2017

03 Januar 2017

Die Kapitalmärkte in 2016 und 2017 – Rückblick und Ausblick Auch im gerade abgelaufenen Kalenderjahr 2016 wollten sich die Kapitalmärkte wieder einmal partout nicht an viele Vorhersagen der Experten halten. So herrschte zu Jahresbeginn weitgehende Einigkeit darüber, dass ausgehend von dem bereits extrem niedrigen Niveau ein weiterer Verfall der Euro-Zinsen quasi unmöglich ist. Die Geldpolitik…

mehr lesen

KzV – Dezember 2016

01 Dezember 2016

Planwirtschaft der Zentralbanken – wie lange noch? Offene Finanzmärkte gelten gemeinhin als Musterbeispiel für eine freie Marktwirtschaft. Eine Vielzahl von Käufern und Verkäufern tauscht täglich Finanzprodukte aus, deren Preise sich frei nach Angebot und Nachfrage permanent neu bilden. Kursmanipulation ist an Finanzmärkten streng verboten – dies gilt aber offensichtlich nicht für Notenbanken. Wenn diese die…

mehr lesen

KzV – November 2016

02 November 2016

„Offene Immobilienfonds (OIF) in Abwicklung“ – ein Nischenprodukt und deshalb für die meisten Banken nicht einfach zu verbuchen. In nahezu allen unseren Kundendepots befinden sich schon seit längerer Zeit die obengenannten OIF in Abwicklung. Die betreffenden Namen der Fonds lauten „Morgan Stanley P2 Value“, „CS Euroreal“ und/oder „DegiEuropa“. Die betreffenden Fonds haben wir jeweils als…

mehr lesen

KzV – Oktober 2016

04 Oktober 2016

Bitcoins – Geld aus dem Rechenzentrum Seit dem Jahr 2009 gibt es Bitcoins, eine reine Computer-Währung. Kann so etwas funktionieren oder sich sogar zu einer echten Alternative zu den traditionellen Währungen entwickeln, die auch als Papiergeld verfügbar sind (Papier-Währungen)? Um Bitcoins ranken sich nun schon seit Jahren viele Geschichten und zahlreiche Gerüchte. Die Befürworter sehen…

mehr lesen

KzV – September 2016

01 September 2016

Marktkapital oder BIP – Was ist besser?   William Sharpe, Nobelpreisträger und einer der geistigen Väter der modernen Kapitalmarkttheorie hat bereits vor über 30 Jahren eine globale marktkapitalgewichtete Portfoliostruktur als Basis einer bestmöglichen längerfristigen Vermögensanlage empfohlen. Doch schon seit Jahren schlagen Zweifler andere Wege vor. Sie lehnen bei der Aktienanlage eine Orientierung am marktkapitalbasierten MSCI-Weltindex…

mehr lesen

KzV – August 2016

01 August 2016

Euro-Staatsschuldenkrise – es ist noch sehr viel zu tun, aber kaum jemand packt es an. Um die Staatsschuldenkrise in der Eurozone ist es zuletzt zwar sehr ruhig geworden, aber echte Fortschritte sind kaum zu verzeichnen. Im Gegenteil, ohne die extreme Schützenhilfe durch die Geldschwemme des Herrn Draghi und dem daraus resultierenden Niedrigstzinsumfeld hätten einige unserer…

mehr lesen