Zum zweiten Mal hat das Wirtschaftsmagazin Capital in Zusammenarbeit mit dem Münchner Institut für Vermögensaufbau (IVA) die Leistungen unabhängiger Vermögensverwalter aus ganz Deutschland auf der Basis realer Depotdaten analysiert. Insgesamt 311 Vermögensverwalter wurden zur Teilnahme aufgefor-dert, 90 waren mit der Auswertung der von ihnen verwalteten Kundendepots auf anonymisierter Basis einverstanden. Wir als Asset Concepts stellten uns selbstverständlich auch diesem zweiten Vergleich.

Die Grundlage der Analyse des IVA bildeten die Depotdaten von rund 16.000 Kundendepots der an der Untersuchung teilnehmenden Vermögensverwalter im abgelaufenen Jahr 2019. Die Kundendepots jedes Vermögensverwalters wurden zunächst in drei Depotklassen eingeteilt. Depots mit einem Risikoanteil bis 35% zählten als „konservativ“, Depots mit einem Risikoanteil von 35% bis 65% als „ausgewogen“ und solche mit einem Risikoanteil über 65% als „chancenorientiert“. Da keines unserer Kundendepots im Jahr 2019 aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase einen Risikoanteil von weniger als 35% aufwies, waren wir, wie schon bei der IVA-Analyse für 2018, in der Depotklasse „konservativ“ nicht vertreten.

Im Rahmen der Analyse bewertete das IVA jede Depotklasse eines Vermögensverwalters anhand von fünf Kategorien: Portfoliostruktur, Produktumsetzung, Risikomanagement, Kosteneffizienz und erstmals auch Performance. In jeder Kategorie waren maximal 5 Punkte erreichbar. Entsprechend betrug die ma-ximale erreichbare Punktzahl in jeder Depotklasse 25 Punkte.

Insgesamt, d.h. über alle Kategorien betrachtet, wurde Asset Concepts von Capital und IVA in den Depotklassen „ausgewogene Anlagestrategien“ und „chancenorientierte Anlagestrategien“ jeweils als Top-Vermögensverwalter mit der Höchstnote prämiert (vgl. Capital, Ausgabe September 2020). Unsere Auszeichnung als Top-Vermögensverwalter aus dem Vorjahr für das Jahr 2018 konnten wir damit auch für das abgelaufene Jahr 2019 nicht nur eindrucksvoll bestätigen, sondern im Wettbe-werbsvergleich sogar noch verbessern.

Was den Wettbewerbsvergleich angeht, so haben in den beiden Depotklassen, in denen wir mit unseren Kundendepots vertreten waren, nämlich „ausgewogen“ und „chancenorientiert“ insgesamt nur sieben der 90 teilnehmenden Vermögensverwalter die Höchstnote erzielt.

Von diesen insgesamt nur sieben Vermögensverwaltern mit Höchstnote haben wir mit 47 von 50 möglichen Punkten in den beiden Depotklassen die höchste Punktzahl erzielt. Nur zwei weitere Vermögensverwalter erzielten jeweils mehr als 45 Punkte.

Was unsere Bewertung in den einzelnen Kategorien betrifft, so ist hervorzuheben, dass wir in vier von fünf Kategorien, konkret der Portfoliostruktur, der Produktumsetzung, der Kosteneffizienz und auch der Performance in beiden Depotklassen jeweils die höchstmögliche Bewertung von fünf Punkten erzielt haben. Lediglich beim Risikomanagement haben wir nicht die Höchstnote erzielt. Wie bereits in unserem Kommentar zur Vermögensanlage von September 2019 zur IVA-Studie für 2018 thematisiert, ist der Abzug von der Höchstnote gerade beim Risikomanagement für uns nur schwer nachvollziehbar. Wie unsere Kunden wissen, haben wir in allen Depots jeweils eine kundenindividuelle Wertuntergrenze implementiert, deren Einhaltung ohne das von uns praktizierte börsentägliche Risikomanagement nicht möglich wäre.

Abschließend sei noch einmal betont, dass wir uns über die nunmehr zweite Auszeichnung in Folge als Top-Vermögensverwalter, dieses Mal sogar mit Höchstnote, sehr freuen. Viel wichtiger ist uns allerdings, dass unsere Kunden mit unserer Arbeit weiterhin zufrieden sind und sich bei uns gut aufgehoben fühlen.

Print Friendly, PDF & Email