Wie das nachfolgende Schaubild verdeutlicht, haben die weltweiten Aktienmärkte (mit wenigen Ausnahmen) im abgelaufenen Monat November eine überaus positive Wertentwicklung verzeichnet. Der europäische und der deutsche Aktienmarkt (gemessen am DAX30) erzielten dabei sogar zweistellige Zuwachsraten.

Betrachtet man die Wertentwicklung seit Jahresanfang, so notieren mit Ausnahme des europäischen Aktienmarktes damit alle wichtigen Aktienmärkte per Ende November wieder im Plus, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß.

Vor dem Hintergrund der unverändert hohen Infektionszahlen weltweit und der absehbaren wirtschaftlichen Folgeschäden der Corona-Pandemie ist diese Wertentwicklung für viele Marktteilnehmer nur schwer nachvollziehbar. Auch die üblichen Erklärungsgründe hierfür, wie beispielsweise die durch die ultralockere Geldpolitik der Notenbanken induzierte „Geldschwemme“ und die zahlreichen Hilfspakete der Regierungen, können nicht restlos überzeugen.

Dennoch gilt grundsätzlich, dass das Kursniveau am Aktienmarkt sich immer auf der Grundlage der Erwartungen aller Marktteilnehmer bildet. Die Gegenwart, weil vergangen, spielt bei diesen Erwartungen naturgemäß eine untergeordnete Rolle. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass eine überaus positive Aktienmarktentwicklung reflektiert, dass die Erwartungen der Marktteilnehmer sich im abgelaufenen Monat November offensichtlich nachhaltig verbessert haben. Ob dies auf die vielen positiven Meldungen im Hinblick auf die baldige Bereitstellung von Impfstoffen zurückzuführen ist oder andere Gründe hat, ist letztendlich nur Spekulation und nicht mit Sicherheit zu beantworten. Gewiss ist nur, dass es mit dem, was kommt, zu tun hat, und nicht mit dem, was ist.

Passen Sie weiter auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Print Friendly, PDF & Email